Verbesserung der Personalsituation

In den vergangenen Jahren wurden in den meisten Bundesländern erhebliche Stelleneinsparungen im Polizeivollzugsdienst vorgenommen, die sowohl im Einzeldienst als auch bei der Bereitschaftspolizei zu personellen Engpässen und Mehrbelastungen durch Überstunden führen.

Die DPolG fordert daher einen Stop des Stellenabbaus bei der Polizei und die Schaffung zusätzlicher Planstellen.

Gleichzeitig werden Vorschläge, Wehrpflichtige als Fahrer von Streifenwagen oder gar Zivildienstleistende auf den Polizeidienststellen einzusetzen, entschieden abgelehnt, da für den anspruchsvollen und gefährlichen Polizeiberuf Profis und keine Laien erforderlich sind.

Aus dem gleichen Grund hält die DPolG auch die Unterstützung durch staatliche Hilfspolizisten oder freiwillige Polizeihelfer für einen sicherheitspolitischen Irrweg. Für solche ehrenamtlichen Polizeikräfte werden mittlerweile vor allem in den Freistaaten Bayern und Sachsen beträchtliche Haushaltsmittel ausgegeben, welche dann im Polizeietat fehlen.